momomaus





Mangold

rot oder grün


Mangold gehört, wie auch Spinat, zu den Gänsefußgewächsen.
Die ursprünglich Heimat ist wohl in der Mittelmeerregion zu suchen. Die alten Römer und Griechen schätzten dieses Gemüse nicht nur als Bereicherung der täglichen Küche, sondern auch als Heilpflanze, die gegen Nervosität und Erregbarkeit wirken sollte.
Mangold gehörte in Deutschland lange zu den „vergessenen Gemüsesorten“.
Dabei bietet er zahlreiche attraktive Zubereitungsvarianten, kann- wie Kohl- mit Sauce Hollandaise, Speck oder Butter serviert werden, schmeckt- wie Spinat- in pikanten Tartes, Aufläufen oder Kuchen.
Ernährungsphysiologisch ist er sehr wertvoll, schon 130g Mangold liefern die so genannte Tagesration eines Erwachsenen an Provitamin A. Außerdem ist er großzügig mit Vitamin C ausgestattet. Auch Mineralien bietet das Blattgemüse reichlich, allen voran das Eisen.
Allzu oft sollte das grüne Gemüse dennoch nicht auf den Tisch kommen. In Mangold steckt auch viel Oxalsäure, die Calcium im Körper bindet. Gichtkranke sollten sich wegen des Puringehalts vorsehen.
Mangold wurde in zweierlei Richtungen gezüchtet: zum einen als Blatt- oder Schnittmangold mit viel Grün, zum anderen als Stiel- oder Rippenmangold mit dem Hauptaugenmerk auf die spargelähnlichen Stiele und Rippen.
Mangoldblätter sind hell- bis dunkelgrün, glatt oder gekraust. Mangoldstiele sind in der Regel weiß (Walliser, Glatter Silber). Es gibt aber auch Sorten mit dunkelroten Stielen (Feurio) und solche, deren Stiele in allen Varianten zwischen gelb und purpur leuchten (Bright Lights).
Mangold schmeckt würziger als Spinat, hat einen nussig-erdigen Anklang.
Mangold benötigt tiefgründigen, lockeren und nährstoffreichen Boden und kann schon im Herbst gesät werden. Wenn sie im kalten, aber windgeschützten Gewächshaus überwintern, sind die ersten Blätter schon im März groß genug für die Ernte. Die Freilandsaat ist in der Regel ab März möglich. Das Gemüse wächst schnell, das hält die Arbeit mit dem Unkraut in Grenzen.
Ebenfalls gut für den Bio- Anbau: Mangold lockt kaum Schädlinge an und ist wenig empfindlich was Pflanzenkrankheiten angeht.
Aufpassen muss man allerdings im Sommer: Mangold neigt zum Schießen wenn ihm Wasser fehlt, das nimmt den Blättern ihren feinen Geschmack.
Mangold ist bei uns das ganze Jahr über im Angebot. Importe und der Anbau unter Glas machen es möglich. Von Dezember bis Februar schließen Importe aus Frankreich und Italien die Winter-Lücke, die den Angebotsfluss aus dem Inland unterbricht. Die Hauptsaison liegt zwischen April und Oktober.
Mangold ist kein Lagergemüse. In ein feuchtes Tuch gewickelt hält sich Blattmangold im Gemüsefach des Kühlschranks maximal zwei Tage. Stielmangold kann bis zu sechs Tage dort lagern.
Blanchiert lässt er sich problemlos einfrieren.
Wegen eventueller Nitratbildung soll er nicht zu lange warmgehalten werden, eventuelle Reste zügig runterkühlen und kaltstellen.
nach oben

Rezepte

Mangoldstiele lassen sich ohne die Blätterähnlich wie Spargel oder Schwarzwurzeln zubereiten. Sahne oder Käse als Beigabe mildert den erdig-herben Geschmack, so dass auch Kinder gerne zulangen.
Muskat und Pfeffer, Curry oder Ingwer sind passende Kräuter.
Olivenöl, Knoblauch, Zitrone und Parmesan sind gute Begleiter.
Am gehaltvollsten und schmackhaftesten bleibt Mangold, wenn man ihn lediglich 7-10 min. in Butter oder pflanzlichem Fett dünstet. Stiel und Blätter trennen und die grünen Blätter erst später hinzugeben, dann behalten sie mehr Biß. Mit Salz und Muskat abschmecken.
Mangold verträgt sich außerdem gut mit vielen Käsesorten, Champignons, Ei, Kartoffeln, Rahm und Sardellen. Mangold kann als Gemüse, z.B. mit Zwiebeln gedünstet, als Beilage zu Rührei, Pilzen u.v.a.m. serviert werden.
Schafskäse und Risotto im Mangoldblatt
Mangoldnicht unaufwendig / für 4 Personen
2 rote Paprikaschoten
200 g Mangold
200 g Schafskäse
25g + 100g Butter
1 Schalotte oder Zwiebel
150 g Risottoreis
100 ml Weißwein
250 ml Wasser
300 ml Gemüsebrühe
100 ml Schlagsahne
Meersalz und Mühlempfeffer

Mangoldblätter und -Strünke getrennt in reichlich kochendem Wasser kurz blanchieren und sofort in kaltem Wasser abschrecken.
Mangoldstrünke fein hacken. Zwiebel in Würfel schneiden und in etwas Butter anschwitzen. Reis hinzugeben und immer wieder mit Brühe, Wasser und Weißwein angießen, bis der Reis gar und nur noch wenig Flüssigkeit da ist.
Die geschlagene Sahne und die Butter hinzugeben, Schafskäse verteilen und schließlich mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Das Risotto in eine mit Mangoldblatt ausgelegte Suppenkelle füllen und die Blattränder darüberschlagen. So entstehen kleine Bälle.
Die Hälfte der Paprikastücke mit der gewürfelten Zwiebel und etwas Öl anschwitzen. Mit Brühe und Sahne auffüllen und danach pürieren, durch ein feines Sieb pressen.
Den Rest Paprika würfeln und kurz in der Soße garen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, in die Teller geben und die Risottobällchen darauf verteilen.
Mangold-Tomaten-Gemüse
ebenfalls etwas aufwendiger
gut 600 g Mangold
400 g Tomaten
100 g Zwiebeln, fein gehackt
150 g Kartoffeln in Würfeln
1 EL Olivenöl
100 ml Gemüsefond
2 Knoblauchzehen, geschält
1 Chilischote, entkernt
1 EL Tomatenmark
Salz & Pfeffer aus der Mühle

Mangold waschen. In kochendem Salzwasser kurz blanchieren, herausnehmen, abtropfen lassen und in
1 cm breite Streifen schneiden.
Tomaten waschen, 2/3 davon von den Stielansätzen befreien, grob würfeln und im Mixer pürieren. Das Püree durch ein Sieb streichen und den Saft auffangen.
Zwiebeln in der Pfanne anschwitzen.
Kartoffeln 4 Minuten mitbraten. Mit dem aufgefangenen Tomatensaft und dem Fond ablöschen und 15 Minuten köcheln lassen.
Knoblauch mit der Chilischote in einem Moerser zu einer Paste zerreiben, unter die Kartoffeln mischen.
Nach 5 Minuten den Mangold zugeben und weitere knapp 10 Minuten köcheln lassen.
Restliche Tomaten blanchieren, häuten, von Stielansatz und Samen befreien und das Fruchtfleisch grob würfeln. Zusammen mit dem Tomatenmark in die Pfanne geben und weiter 2 Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer würzen.
nach oben
Pommes Frites mit Mangoldgemüse
* 1 Kg Kartoffeln
* gut 5 EL Olivenöl
* 2 TL Paprikapulver
* 1- 2 Zwiebeln
x 300 g Mangold
* 100 ml Gemüsebrühe
* 50 g Crème Fraîche
* Meersalz & Pfeffer aus der Mühle

Kartoffeln schälen, waschen und längs in Pommes Frites schneiden. In einer Schüssel mit Olivenöl & Paprikapulver vermengen, leicht salzen, und auf Backpapier im vorgeheizten Backofen (auf 180° C) bei Umluft 20 Minuten backen.
In der Zwischenzeit ein bis zwei fein gehackte Zwiebeln in Olivenöl leicht anbraten.
Mangold putzen, waschen und grob hacken, dazu geben und fünf Minuten dünsten. Gemüsebrühe angießen und etwas einkochen. Crème Fraîche einrühren, mit Pfeffer & Salz abschmecken und das Mangoldgemüse zu den Frites servieren.
Mangoldauflauf
Mangold (blanchiert) mit vorgekochten Kartoffeln oder Nudeln, Ei, Sahne, Muskat in einer Auflaufform schichten, mit Käse bestreuen und nochmals 15-20 min überbacken.
Mangold Romana
* 1 kg Mangold
* 1 Zwiebel
* 1 Knoblauchzehe
* 3 Essl. Olivenöl
* 50 g Mandeln, gestiftelt
* 3 Essl. Rosinen
* 100 ml Weißwein, trocken
* Salz und Pfeffer

Mangold putzen, waschen und abtropfen lassen Stiele und Blätter in etwa fingerbreite Streifen schneiden Zwiebel und Knoblauch schälen und durchpressen In einem großen Topf das Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin anbraten Mangold und Mandeln dazugeben und kurz anbraten Rosinen und Weißwein hinzufügen und das Gemüse bei schwacher Hitze zugedeckt in 5-10 Minuten gar dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Dazu passt Kartoffelgratin.
Bietole alla romana Mangold auf römische Art
Zutaten für 4 Personen
Zubereitungszeit: 45 Minuten
* 800g Mangold
* 4 mittelgroße, gut reife Tomaten
* 1 mittelgroße Zwiebel
* 2 Knoblauchzehen
* 2 Anchovisfilets
* 3 EL Olivenöl
* Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

1. Mangold vom Strunkansatz befreien, Stiele auseinandernehmen, waschen, abtropfen lassen und in 1–2 cm breite Streifen schneiden. Tomaten halbieren, Stielansätze entfernen, entkernen und würfeln.
2. Zwiebel und Knoblauch schälen, würfeln und im erhitzen Öl glasig braten. Gehackte Anchovis unterrühren und zerdrücken.
3. Mangold unterheben und bei starker Hitze ca. eine Minute schmoren. Tomatenwürfel hinzugeben. Alles zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten dünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und heiß oder lauwarm mit frischem Brot
Mangold-Kohlrabisalat
für 4 Personen
Dressing:
* 1/2 Banane, fein zerdrückt
* 1/2 EL Sojasoße
* 1/2 EL Curry
* 2 EL Zitronensaft
* 1 EL Joghurt
* 3 EL Buttermilch
* 1/2 TL Meersalz
* Pr. Pfeffer
Alle Zutaten verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Salat:
* 200 g Mangold
* 150 g Kohlrabi, geraspelt
* 8-12 Löwenzahnknospen, halbiert
* evtl. 1 TL rosa Pfeffer
Mangold in kleine Stücke zupfen, Stiele fein schneiden. Kohlrabi und Mangold mit dem Dressing vermengen und anrichten. Mit halbierten Löwenzahnknospen und eventuell mit etwas rosa Pfeffer garnieren.
nach oben
Mangoldröllchen
* 8 bis 16 Mangoldblätter
* 1 mittelgroße Zwiebel
* 250 g Sahnequark
* 2 Eier
* 50 g geriebenen Edamer
* 125 g Sojaflocken
* 1 El gerösteten Sesam
* 1/2 l Gemüsebrühe
* Kräutersalz
* Pfeffer, Koriander und Muskat

Strunke entfernen, waschen, blan-chieren, abschrecken. Auf einem Handtuch in 8 Flächen verteilen. Zwiebel würfeln, andünsten. Quark, Eier, Käse, Sojaflocken, Sesam hinzugeben, verrühren, mit 1 Tl Kräutersalz, 1/2 Tl Pfeffer, Koriander, Muskat abschmek-ken. Füllung auf die Mangoldblätter verteilen, aufrollen und mit der offenen Seite nach unten in eine Auflaufform legen. Mit Gemüsebrühe angießen, bei 180° C 30 min. garen. Dazu paßt Naturreis oder Hirse und eine fruchtige Tomatensauce. Als Wein leichten Rosé.
Mangoldstiele mit Bluecreme
* Mangoldstiele
* 2 El Olivenöl
* 2 El Zitronensaft
* 2 Knoblauchzehen
* 100 g Edelschimmelkäse
* 100 g Quark
* 50 g gehackte Mandeln
* Zitronensaft
* Meersalz
* Pfeffer

Aus Olivenöl, Zitronensaft und feingehacktem Knoblauch eine Marinade bereiten. Die Mangoldstücke damit bestreichen und auf einem geölten Rost einige Minuten grillen. In der Zwischen-zeit den Edelschimmelkäse mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Quark mischen. Die gehackten Mandeln unter-ziehen und mit Zitronensaft, Meersalz und schwarzem Pfeffer abschmecken. Die gegrillten Mangoldstiele vom Rost nehmen und mit der Creme bestreichen.
Überbackener Mangold
auf Kartoffeln
* 1 kg mittelgroße Kartoffeln
* 2 EL Kokosfett
* 500 g Mangold
* 1/2 TL Steinsalz
* 1/4 TL geriebene Muskatnuß
* 2 EL reines Butterfett (Ghee)
* 1/4 Tasse Wasser
* 100 g süße Sahne
* 2 gehäufte EL Dinkelmehl
* 1/4 TL Kräutersalz
* 2 kleine Zucchini
* 80 g Schafs- oder Ziegengouda

Kartoffeln abschrubben und in Scheiben schneiden.
Kokosfett in eine Pfanne geben und die Kartoffeln 35 Minuten bei geringer Temperatur und geschlossenem Deckel backen, bis sie goldbraun sind. Mit Salz abschmecken.
In der Zwischenzeit Mangold waschen, abtropfen lassen und in Streifen schneiden. Salz und Muskatnuß zufügen. Das Mangoldgemüse in einer Pfanne mit Butterfett bei ständigem Umwenden anbraten. Wasser hinzugeben und zirka fünf Minuten dünsten, die Pfanne dann vom Herd nehmen.
Dinkelmehl in die süße Sahne einrühren, mit Kräutersalz zum Mangoldgemüse geben und etwa zwei Minuten lang leicht einkochen lassen. Zucchini mit einem Gurkenhobel in dünne Scheiben schneiden und leicht mit Salz bestreuen.
Die gebackenen Kartoffeln in eine Auflaufform schichten, das Mangoldgemüse über den Kartoffeln verteilen und die Zucchinischeiben obenauf legen. Den Gouda reiben und über das Gemüse streuen.
Den Auflauf zirka 20 Minuten bei 200 Grad überbacken, bis er goldbraun ist.
Variante: vorgekochten Broccoli und Mais zugeben.
Kürbis- Mangold in Rahmsauce  
für 4 Portionen- 15 Minuten + Garzeit
* 4 große Mangoldblätter
* 500 g Kürbisfleisch
* etwas Gemüsebrühe
* 100 g Magerquark
* 1 Ei (Dioxinfrei)
* 1- 2 feingehackte Zwiebeln
* Kräutersalz, Majoran, Thymian, Liebstöckel
* Getreideflocken zum Binden
* mehr Gemüsebrühe zum Aufgießen
* ca. 1/8 l Sauerrahm

Die Mangoldblätter blanchieren und die Rippen etwas klopfen. Kürbis würfelig schneiden und mit etwas Suppe weich dünsten. Kürbis passieren oder pürieren und mit Quark, Ei, Zwiebel und Gewürzen vermischen. Mit befeuchteten Händen kleine Röllchen formen und die Mangoldblätter gut damit umwickeln. Die Rouladen vorsichtig in etwas Fett rundherum gut anbraten, in eine feuerfeste Form geben. Bratrückstand mit etwas Suppe ablöschen und über die Rouladen gießen. Im Ofen 15-20 Minuten garen. Die Sauce mit Sauerrahm und Mehl binden.
- Z.B. mit Petersilienkartoffeln servieren.
- Mangoldblätter können auch durch Kohlblätter ersetzt werden.
nach oben
Mangold-Gratin
für 4 Personen
1 kg Mangold
1 Ei
1 EL Butter
400g Kartoffeln
60g Gouda oder Feta
100 ml Sahne
3 Zwiebeln
2 TL Olivenöl
1 1x2 EL Semmelbrösel
1 Knoblauchzehe Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Mangold gründlich waschen und gut abtropfen lassen. Den untersten Teil des Stiels (ca. 1 cm) entfernen. Dann die Blätter in Streifen schneiden
Die Zwiebeln und die Knoblauchzehe pellen und in Würfel schneiden. In einem großen Topf in dem Olivenöl glasig dünsten. Dann den Mangold dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenem Muskat würzen und ein paar mal wenden, bis der Mangold zusammenfällt.
Inzwischen die geschälten Kartoffeln mit einem Gemüsehobel in feine Scheiben schneiden und direkt in einen Topf mit heißem Wasser geben (dadurch kleben die Scheiben nicht aneinander). Die Kartoffelscheiben etwa 10 Minuten kochen lassen und durch ein Sieb abgießen.
Den abgekühlten Mangold mit einem Ei vermischen, in einer gebutterten, flachen Auflaufform verteilen.
Den Mangold in mehreren Schichten mit den Kartoffel-scheiben abdecken, jede Schicht mit Pfeffer und Salz würzen und mit etwas Sahne beträufeln. Auf die letzte Schicht Kartoffeln den fein gewürfelten Käse streuen und die restliche Sahne, vermischt mit den Semmel-bröseln, darübergeben. Zuletzt zB eine Handvoll Sonnenblumenkerne darüberstreuen.
Backofen auf 180° C vorwärmen und das Gratin dann 15 Minuten darin überbacken.
Zum Garnieren: frische kleingeschnittene Kräuter .
Als Wein: einen kühlen Weißwein
Bunte Mangoldpizza
für 4 Personen
500 g Mehl 
1 Pckg. Frischhefe 
Meersalz & Pfeffer
3 EL Olivenöl
700 g Mangold
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
150 g passierte Tomaten
150 g Schafskäse (Feta)

Mehl in eine Schüssel geben. Hefe in 300 ml lauwarmen Wasser auflösen und mit dem Mehl, einem EL Olivenöl sowie einem halben TL Salz zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt etwa eine Stunde gehen lassen, bis sich der Teig zumindest verdoppelt hat. Mangold putzen und mit Stielen quer in Streifen schneiden. Olivenöl erhitzen, grob gehackten Knoblauch und Zwiebel darin andünsten. Den Mangold dazu geben, dünsten, bis er zusammenfällt und mit Pfeffer & Salz würzen. Den Pizzateig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausrollen, mit passierten Tomaten bestreichen, den Mangold darauf verteilen und mit zerbröseltem Feta belegen. Die bunte Mangoldpizza im auf 250° C vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.
Tomaten-Mangold-Salat "nach griechischer Art"
für 4 Personen
* 1 kleiner Kopf Mangold, Stiele in ca. 5 cm lange und 1/2 cm breite Streifchen geschnitten, in Gemüsebrühe weichgekocht
* 4-5 Tomaten, in Stücke schneiden
* 100 - 200g Oliven, entsteint
* ca. 125 g Feta, in Würfel geschnitten
* Rucola, klein geschnitten
* Olivenöl
* Balsamico
* Meersalz
* frisch gem. Pfeffer
* 1/2-3/4 Salatgurke, klein geschnitten, leicht eingesalzt, vorsichtig ausgedrückt

Mangold, Tomaten, Oliven, Feta und Rucola miteinander vermischen.
Olivenöl und Balsamico mit der Gabel schlagen bis eine cremige Substanz entsteht, mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken.
Alles zusammenfügen und ca. 1/2 -1 Stunde durchziehen lassen. Kurz vor dem Servieren die Gurke unter den Salat mischen.
Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten + Ziehenlassen
nach oben
Mangold aus dem Wok
Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
500 g kleine Pellkartoffeln (vom Vortag)
1 getr. Chilischote
20 g frischer Ingwer
1 Knoblauchzehe
2 EL Sojasauce
200 g Möhren
2 rote Zwiebeln
1 Mangoldstaude
2 EL Rapsöl
1 TL Speisestärke
100 ml Gemüsebrühe
1 EL abger. Zitronenschale
Meersalz
2 TL Zitronensaft

Kartoffeln in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Chilischote fein hacken. Ingwer dünn schälen, mit dem Knoblauch hacken und mit der Chilischote mischen. Die Hälfte davon mit Sojasauce und den Kartoffeln mischen. Möhren schälen und grob raspeln. Zwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Mangold putzen und gründlich waschen. Mangoldblätter in 1 cm breite Streifen, Mangoldstiele in 1/2 cm breite Streifen schneiden. 1 EL Öl in einem Wok erhitzen. Kartoffeln darin unter Rühren anbraten, herausheben. Wok mit Küchenpapier auswischen. Restliches Öl im Wok erhitzen. Möhren, Zwiebeln, Mangoldstiele und restliche Ingwer Pfefferschoten-Mischung darin unter Rühren 3 Min. braten. Mangoldblätter mit den Kartoffeln unterheben, weitere 2 Min. braten. Stärke mit Brühe und Zitronensaft verrühren. Mit der Zitronenschale in den Wok geben, aufkochen, evtl. salzen.
Mangoldpizza
für den Teig:
250 g Quark
2 Eier
4-6 EL Sonnenblumenöl
1 TL Meersalz
500 g Weizenvollkornmehl
1 Päckchen Backpulver
für den Belag:
ca. 750 g Mangold
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
Kräutersalz
Pfeffer
2 TL Basilikum TK
300-400 g Tomaten
150 g Bergkäse
1 Glas Tomatensauce (z.B. bioladen*Basilico)
5-6 TL Pesto aus dem Glas

Für den Teig den Quark mit den Eiern, dem Öl und dem Salz verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und dazugeben. Alles gut verkneten und den Teig ca. 30 Min. ruhen lassen. Zwischenzeitlich für den Belag den Mangold putzen und waschen. Die Blätter und die Stiele in etwa 1 cm breite Streifen schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln, 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin glasig braten. Den Mangold dazugeben. Bei Bedarf etwas Wasser angießen. Das Gemüse bei mittlerer Hitze in etwa 7 Min. bissfest dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Basilikum würzen. Die Tomaten waschen, trocken tupfen und in Scheiben schneiden. Den Käse reiben. Den Backofen auf 200° C vorheizen. Das Blech einfetten. Den Teig auf dem Backblech dünn ausrollen. Die Tomatensauce auf dem Teig verstreichen und die Pizza mit Mangold und Tomaten belegen. Das Pesto daraufträufeln und zum Schluss den Käse darüber verteilen. Pizza im Ofen (Umluft 190° C) in 20-25 Minuten goldbraun backen.
Mangoldquiche
200 g Mehl
100 g Quark
1 TL Salz
100 g kalte Butter
Öl oder Butter für die Form
500 g Mangold
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 cm frischer Ingwer
2 EL Öl
3 Eier
200 ml Sahne
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
150 g würziger Bergkäse

Aus Mehl, Quark, Salz und kalten Butterstückchen einen geschmeidigen Teig kneten.
Eine Quicheform fetten. Den Teig in die Form legen, zu einem gleichmäßigen Boden ausdrücken und einen Rand hochziehen. Den Teig in der Form kalt stellen.
Den Backofen auf 220 Grad (Umluft 200 Grad, Gas Stufe 4-5) vorheizen. Den Mangold putzen und waschen. Stiele und Blätter getrennt in Streifen schneiden. Zwiebel und Knoblauch abziehen, fein würfeln und im Öl anbraten. Den Ingwer schälen, sehr fein hacken und einstreuen. Die Mangoldstiele zugeben und etwa 5 Minuten dünsten. Die Blätter zugeben und weitere 5 Minuten mitdünsten. Von der Kochstelle nehmen.
Den Teigboden mehrmals einstechen und auf der mittleren Schiene des Backofens 10 Minuten vorbacken.
Für den Guss die Eier mit der Sahne verrühren und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Den Käse reiben und einrühren. Die Masse mit dem etwas abgekühlten Mangold vermischen, auf den vorgebackenen Teig verteilen und weitere 20-25 Minuten backen.


noch Fragen?
mail an info@bioladen.com
momo-raoul




• Suche •  nach oben •  Downloads •  Impressum






keywords: momo, bioladen, biomarkt, biokiste, bio kiste, bio produkte, bio super markt, bonn, beuel, biomilch, getreidemühle, bio fleisch, bio fair trade, fairer handel, fairer kaffee, gemüse abo, bioprodukte, bio obst, perfekt, professionell, naturkostladen, bio über le bens mittel, natur kosmetik, grüne kiste, abo kiste, gemüse kiste, bio siegel, bio rezepte, vegan, vegetarisch, biotofu, biobier